über tononi

Insbesondere bei den ersten musikalischen Gehversuchen ist ein gut klingendes und leicht spielbares Instrument ein echter Türöffner. Wer gut startet, bleibt motiviert und spielt mit großer Freude. Umso verwunderlicher ist es, dass viele Schüler auf Instrumenten spielen, die klanglich wenig bieten und qualitativ nicht standhalten können.

Hierüber wunderten sich Yi-Ru Köhler-Chen und Tobias Köhler – beide Diplom-Musiker und Instrumentalpädagogen – beim Unterrichten an verschiedenen Musikschulen immer wieder.

Die beiden passionierten Musiker machten sich deshalb auf die Suche nach Streichinstrumenten, die nicht nur wohlklingend, sondern gleichzeitig auch bezahlbar sein sollten. Sie gründeten tononi Streichinstrumente, in den ersten sieben Jahren noch unter dem Namen vivace music.

Im Team mit Geigenbaumeistern und Geigenbauwerkstätten im In- und Ausland sowie im fortwährenden Dialog mit Musikerkollegen, Lehrern und Schülern entstand zunächst die Serie 100 (früher Serie 1000), die bis ins Detail speziell auf den Einsatz im Musikschul-Alltag abgestimmt ist.

Heute bietet das Unternehmen nicht nur Anfängern, sondern auch Fortgeschrittenen und Profimusikern eine breite Auswahl vom Schüler- bis zum Meisterinstrument, von der Geige bis zum Cello.

Besonderen Wert legt tononi seit jeher auf die leichte Spielbarkeit und einwandfreie Funktion seiner Instrumente. Bevor ein tononi-Instrument zum Einsatz kommt, wird es im Atelier im westfälischen Münster vom fünfköpfigen tononi-Team um Geigenbaumeister Otto Kruppa professionell spielfertig eingerichtet. Eine sorgfältige Anpassung von Steg, Saitenlage und Stimmstock sowie die Verwendung hochwertiger Komponenten wie etwa Feinstimm-Saitenhalter sind selbstverständlich. Auch weniger augenfällige Details wie etwa die Qualität der Reißverschlüsse bei Geigenkoffern oder Cellotaschen finden bei tononi Beachtung, damit der ungetrübten Spielfreude nichts im Weg steht.

tononi-Streichinstrumente werden heute von Musikern, Schülern und Musiklehrern in Europa und darüber hinaus gespielt und wegen ihrer sorgfältigen Verarbeitung und guten Klangqualität sehr geschätzt.

Yi-Ru Köhler-Chen und Tobias Köhler haben einen stimmigen Weg gefunden, um möglichst vielen Musikbegeisterten einen gelungenen Einstieg in die wunderbare Welt der Streichinstrumente zu ermöglichen.

 

Carlo Tononi

Unser Namenspatron Carlo Tononi (1675–1730) erlernte das Handwerk des Geigenbaus bei seinem Vater Giovanni Tononi in Bologna/Italien.

Nach dessen Tod 1713 zog es ihn nach Venedig, dem Zentrum der italienischen Instrumentenbaukunst im frühen 18. Jahrhundert, wo er zunächst u. a. mit Pietro Guarneri in einer Werkstatt zusammenarbeitete. Schnell wurde Carlo Tononi zu einem der führenden Geigenbauer der neuen venezianischen Schule.

Tononis Instrumente sind bis heute berühmt für ihren ausgewogenen und runden Klang. So spielte der legendäre Cellist Pablo Casals (1876–1973) mit Vorliebe ein Instrument dieses Meisters.